Titelbild

Side-Scan-Sonar Survey in der Kieler Förde

SideScanSonar Aufnahme eines Wracks (Copyright: Florian Huber)

SideScanSonar Aufnahme eines Wracks (Copyright: Florian Huber)

Im Rahmen einer gemeinsamen Lehrveranstaltung für Studenten der maritimen Archäologie der University of Southern Denmark unter der Leitung von Jens Auer und Studenten des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität Kiel unter meiner Leitung, fand im Februar 2012 ein Side Scan Survey in der Kieler Bucht statt. Der Geophysiker Paul Baggaley vom Wessex Archaeology’s Coastal & Marine Team, dem führenden Anbieter maritimer archäologischer Dienstleistungen in Großbritannien, erläuterte im Rahmen dieser Veranstaltung die Funktionsweise des CM2 Side Scan Sonar Systems.

FK Littorina

FK Littorina – Foto: Bernd Brockmann

Fisch kommt ins Wasser

Fisch kommt ins Wasser – Foto: Florian Huber

Fisch des Sonargeräts

Fisch des Sonargeräts – Foto: Florian Huber

Holzwrack

Holzwrack – Foto: Florian Huber

Theorieunterricht

Theorieunterricht – Foto: Florian Huber

Auswertung am Computer

Auswertung am Computer – Foto: Florian Huber

Der praktische Teil, die Vermessung verschiedener bereits bekannter Wrackpositionen, wurde während der ersten drei Tage auf dem GEOMAR Forschungsschiff FK Littorina durchgeführt. Die Auswertung der Ergebnisse sowie eine theoretische Unterweisung in weitere marine-geophysikalische Messmethoden erfolgten in Esbjerg in den Räumen der University of Southern Denmark. Im Verlauf der Veranstaltung konnten insgesamt sieben Wrackpositionen angefahren und ausgewertet werden.