Mars – das Jahrhundert­wrack (1564)

Forschungstaucher am Wrack der Mars (Foto: Christian Howe)

Forschungstaucher am Wrack der Mars (Foto: Christian Howe)

Die Mars, auch bekannt als Makalös (schwedisch: Makellose) war ein schwedisches Segelkriegsschiff aus dem 16. Jahrhundert. Sie war das Flagschiff und der Stolz der Flotte von König Erik XIV. Mit einer Länge von ca. 55 Metern, einer Breite von ungefähr 13 Metern und über 100 Kanonen an Bord stellte sie seinerzeit das größte Kriegsschiff in Europa dar. Sie sank im Mai 1564 in einer Seeschlacht zwischen den Inseln Öland und Gotland im Rahmen des Dreikronenkriegs, der auch als Nordischer Siebenjähriger Krieg bekannt ist. Während dieses Krieges kämpfte Schweden gegen Dänemark, das mit der Hansestadt Lübeck und Polen eine Allianz bildete, um die Vorherrschaft im Ostseeraum zu erlangen – ein Motiv, das in der Geschichte als Motor kriegerischer Auseinandersetzungen und Allianzen zwischen unterschiedlichen Parteien häufige Wiederholungen erlebte. Zum Zeitpunkt des Untergangs – sie wurde zuvor geentert – befanden sich vermutlich über 800 Schweden, Dänen und Lübecker auf dem Schiff.

Kanonen am Wrack Vermessung der Kanonen Lange Dekompression Vermessung der Kanonen Schaltzentrale 3D-Model einer Kanone Das Team 2014

anklicken für mehr Bilder

Heute liegt das Wrack in 75 Metern Wassertiefe. 2011 fanden es die Brüder Richard und Ingemar Lundgren zusammen mit Fredrik Skogh nach jahrelanger, zielgerichteter Suche. Seitdem wird das Wrack unter Leitung von Prof. Johan Rönnby der Södertörn Universität umfangreich erforscht. Aufgrund niedriger Salinität (Salzgehalt), geringem Sauerstoffgehalt sowie der Abwesenheit der Schiffsbohrmuschel Teredo navalis ist das Wrack außerordentlich gut erhalten und bietet der Archäologie einzigartige Einblicke in ein komplettes Kriegsschiff samt Interieur des 16. Jahrhunderts.

Im Juli 2013 habe ich dabei erstmalig versucht, mit 3D-Technik eine Bronzekanone am Wrack der Mars zu dokumentieren. Dabei wurden sowohl eine handelsübliche Foto- als auch eine Videokamera verwendet. Die Ergebnisse finden sich unter »Publikationen«.

Hier finden Sie ein vereinfachtes, interaktives 3d-Modell der Kanone.

2013 und 2014 haben wir zusammen mit Deep Sea Productions und dem ZDF die Dokumentation »Das Jahrhundertwrack« gedreht.

Interaktives 3d-Modell